Dynamische Arbeitsweise und innovative Methodik durch langjährige Projektexpertise.

Neutrale, transparente und unabhängige Beratung und Dienstleistung.

Individuelle, bedarfsorientierte Transformation in eine digitale Zukunft.

Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Digitalisierung.

Mehr erfahren

Digitale Wertschöpfung
Einfach machen.

Sollte eigentlich… hätte längst… würde gerne…

Alle reden über Digitalisierung. Aber wie gelingt der Start in die digitale Wertschöpfung eines Unternehmens? Wir sagen: Einfach machen. Denn mit dem richtigen Partner an der Seite ist das gar nicht so schwer.

FD/METHCON steht für transparente und unabhängige Beratung rund um Smart Engineering und Smart Production. Wir entwickeln Methoden zur Optimierung und Standardisierung von Prozessen, integrieren ausgeklügelte digitale Technologien, die nicht nur in Arbeitsabläufen, sondern auch in den Produkten selbst Einzug halten.

Schritt für Schritt gehen wir mit unseren Kunden, ob Haustechnik, Maschinenbau, Automotive oder Aerospace, den neuen Weg in die Digitalisierung. Und setzen dabei individuelle Visionen praktisch um – agil, smart, digital, und zwar vom KMU bis hin zum Großkonzern.

Digitale Wertschöpfung – FD/METHCON

Unsere Kompetenzen

Smart Engineering

Smart Production

3D-Digitalisierung

Change Management

Beratung

Computer-Aided-x (CAx)

Product Data Management (PDM)

Product Lifecycle Management (PLM)

Leistungen

Kompetente Beratung, clevere Produkte, individuelle Transformationen

Digitale Produktentwicklungsprozesse effizient und zukunftsweisend gestalten, das ist unser Metier. Wir begleiten unsere Kunden in Sachen Smart Engineering und Smart Production mit kompetenter Beratung, cleveren Produkten und individuellen Transformationsmaßnahmen für das gesamte Team.

Wir schauen uns an, wie die unterschiedlichen Software-Tools im Unternehmen eingesetzt werden, wie Arbeitsabläufe aussehen und sich Verknüpfungen verschiedener Abteilungen gestalten. So unterstützen wir unter anderem mit disruptiven Fragestellungen:

Ist die Produktentwicklung konsequent auf den gesamten Fertigungsprozess ausgerichtet?
Wird mit Startmodellen und Templates gearbeitet?
Gibt es für die Produkte einheitliche Vorlagen oder Konstruktionsrichtlinien?
Ist das Konstruktions-Know-how – Stichwort: demografischer Wandel – gespeichert?
Gibt es ein effizientes Varianten-Management?
Werden Automatisierungsmöglichkeiten bei wiederkehrenden Tätigkeiten ausgeschöpft?
Ist fehlende oder unzureichende Kommunikation der Grund für mangelhafte Datenqualität?
Dauert die Einarbeitung neuer Mitarbeiter zu lange?
Warum sind Änderungen in den Abläufen immer so kompliziert?

Und wo fängt man nun an? Am besten ganz vorn in der Produktentwicklung, dort, wo die Wertschöpfungskette beginnt. Übrigens, mit den heutigen CAx-Systemen haben viele Unternehmen bereits Tools im Haus, die eine intelligente Produktentwicklung möglich machen. Wir zeigen, wie das geht.

Ist die Produktentwicklung konsequent auf den gesamten Fertigungsprozess ausgerichtet?
Wird mit Startmodellen und Templates gearbeitet?
Gibt es für die Produkte einheitliche Vorlagen oder Konstruktionsrichtlinien?
Ist das Konstruktions-Know-how – Stichwort: demografischer Wandel – gespeichert?
Gibt es ein effizientes Varianten-Management?
Werden Automatisierungsmöglichkeiten bei wiederkehrenden Tätigkeiten ausgeschöpft?
Ist fehlende oder unzureichende Kommunikation der Grund für mangelhafte Datenqualität?
Dauert die Einarbeitung neuer Mitarbeiter zu lange?
Warum sind Änderungen in den Abläufen immer so kompliziert?

Die Gründer

Die Geschäftsführer
Marcel Drexler und Christof Füller

Zwei Macher, die sich ideal ergänzen: Christof Füller, Geschäftsführer Sales, und Marcel Drexler, Geschäftsführer Service.

Beide haben langjährige Erfahrung rund um Beratung und Consulting, sind Experten bei Projektplanung, -steuerung und -management, etwa wenn es um CAx, PDM oder PLM geht. Ob Smart Engineering oder Smart-Production, Erst- und Serienbemusterung oder Changemanagement, die FD/METHCON-Geschäftsführer mögen dynamische Arbeitsweisen, pragmatische Ansätze, lösungsorientiertes Handeln und prozesskonformes Vorgehen.

Gerade in den Bereichen Haustechnik, Maschinenbau, Aerospace und Automotive bringen Christof Füller und Marcel Drexler umfassende Branchenkenntnisse mit. Trotzdem gleicht bei FD/METHCON kein Projekt dem anderen, Lösungen von der Stange gibt es nicht. Jede Kundenlösung wird individuell erarbeitet und passgenau ausgeführt. Gemeinsam neue digitale Wege gehen – Marcel Drexler und Christof Füller zeigen, was heute alles möglich ist.

FD/METHCON – Geschäftsführer Füller und Drexler

Referenzen

Referenzen FD/Methcon Fulda

Digitalisierung in der täglichen Praxis – viele spannende Heraus­forderungen

Projektmanagement, Produktentwicklung, Produktoptimierung, Computer Aided Design (CAD), Produkt Daten Management (PDM) oder Produkt Lifecycle Management (PLM), Smart Production oder 3D-Digitalisierung, Erst- und Serienbemusterung oder Qualitätsmessprozess… unser Portfolio ist breit gefächert.

Engineering-Dienstleistung Smart Engineering / Production

Zu beispielhaften Kundenprojekten zählt etwa die Einführung eines digitalen Messprozesses – von der Messmaschine bis hin zum Bauteil. Der Kunde wollte den internen Qualitätsprozess weltweit standardisieren. Wir haben die passende Lösung erstellt.

Digitaler Bauteil Messprozess für Nutzung an globalen Unternehmensstandorten

Ein anderer Kunde verfolgte im Rahmen der CAD-Daten-Aufbereitung das Ziel, die Strukturen rund um den Zusammenbau zu überarbeiten. Diese sollten schließlich als Standard-Vorlagen der Abteilung Entwicklung zur Verfügung gestellt werden – ein ebenfalls sehr interessantes Projekt für FD/METHCON.

Digitaler Messprozess FD/Methcon Fulda

Übertragung einer Presskurven Bewegungssimulation in CAD-Struktur und virtuelle Inbetriebnahme

Gemeinsam mit einem Fachunternehmen haben wir den Aufbau und die Einführung eines zeichnungslosen Fertigungsprozesses umgesetzt. Die klare Vorgabe: im internationalen Wettbewerb weiterhin preisfähig bleiben.

Reverse Engineering FD/METHCON Fulda

Reverse Engineering und Anbindung HMI-Bedienmodul

Gerne erinnern wir uns auch an die Unterstützung eines namhaften Kunden, der für den Reverse-Engineering-Prozess bei der Anbindung eines exklusiven Bedienzentrums in der HMI-Mittelkonsole praktische Lösungen suchte.